Anpassung eines Fahrsimulators

Projektergebnis: Anpassung eines Fahrsimulators und kosteneffiziente Datenanalyse

  • Transfer der neuesten Ergebnisse aus der Eye-Tracking-Analyse mit angewandter Forschung
  • Anpassung und Erweiterung einer bestehende Fahrsimulatorumgebung
  • Kosteneffiziente Datenanalyse mit Blickshift Analytics

Im Frühjahr 2018 starteten wir unsere Kooperation mit dem Kompetenzzentrum “Vision Research” der Hochschule Aalen. Das Ziel unserer Kooperation besteht darin, die neuesten Ergebnisse aus der Eye-Tracking-Analyse mit angewandter Forschung auf dem Gebiet der visuellen Wahrnehmung an der Hochschule Aalen zusammenzubringen. Abbildung 1 zeigt ein Foto unseres Kick-Off-Treffens im März.

Abbildung 1: Kick-off-Treffen unserer Kooperation mit der FH Aalen. Von links: Dr. Michael Wörner, Judith Ungewiß, Dr. Michael Raschke and Prof. Dr. Ulrich Schiefer

In den zwei Laborräumen des Aalen Mobility Perception and Exploration Lab (AMPEL), bietet die Vision Research Gruppe eine optimale Umgebung für die Analyse der visuellen Wahrnehmung. Die Räume bieten eine Umgebung mit kompletter Dunkelheit, einstellbare Lichtbedingungen, hochauflösende Projektoren und ein Audiosystem. In einem der Räume werden aktuell Experimente zur Analyse des Blickverhaltens beim Autofahren durchgeführt. Dazu werden ZEISS VELVET (Planetarium) Projektoren eingesetzt, die eine immersive Wahrnehmung eines Fahrszenarios erlauben. Die Probanden sitzen dabei in einem umgebauten AUDI A4 (siehe Abbildung 2) mit einer digitalen Anzeigentafel und einem Head-Up-Display. Die Augen- und Kopfbewegungen werden mit einem Smart Eye System aufgezeichnet.

In unserer Kooperation  mit dem AMPEL bringen wir unser umfangreiches Wissen auf dem Gebiet der Eye-Tracking-Analyse und der Entwicklung von Speziallösungen für die vielfältigen Experimenten im AMPEL ein.

Abbildung 2: Das Aalen Mobility Perception and Exploration Lab (AMPEL) bietet eine optimale Umgebung für die Analyse des menschlichen Sehens

Einer der ersten Aufgaben bestand darin, das Smart Eye Eye-Tracking-System mit der existierenden Fahrsimulatorsoftware im Labor zu verbinden. Zusätzlich unterstützen wir das AMPEL bei der Kalibrierung des Eye-Tracking-Systems und der Projektoren.

Als Teil eines Industrieprojekts zusammen mit der OSRAM Continental GmbH haben wir die vorhandenen Funktionen der Fahrsimulatorsoftware erweitert, um eine effiziente und kostensparende Analyse der Augenbewegungen zu ermöglichen. Unser zweiter Beitrag im Projekt war die Unterstützung der Projektpartner beim Design der virtuellen Welt und dem Entwurf des Experiments. Nach der Durchführung der Fahrexperimente werden wir die Augenbewegungen mit Hilfe von Blickshift Analytics in einem sehr hohen Detailgrad kosteneffizient analysieren.

Einen Überblick über die einzelnen Beiträge von Blickshift gibt Abbildung 3.

Abbildung 3: Workflow unseres ersten Projektes am AMPEL zusammen mit der Vision Research Group und OSRAM Continental GmbH

Neben der Analyse von Augenbewegungen arbeiten wir mit dem  Vision Research Team zusammen, um Augenbewegungen zu analysieren, die in Perimetrieexperimenten aufgenommen worden sind. Da viele Aufgaben auf dem Gebiet der Perimetriemessung nach wie vor manuell durchgeführt werden müssen, besteht hier in der Zukunft ein hohes Potential für einen softwareunterstützten Analyseprozess.

Kunde

Das Vision Research Group der Hochschule Aalen bietet mit dem Aalen Mobility Perception & Exploration Lab (AMPEL) eine hervorragende Umgebung, um die menschliche visuelle Wahrnehmung zu untersuchen. Dazu stehen zwei getrennte, große Untersuchungsräume mit Vollverdunkelung, variabler Lichtsteuerung, großen Fensterflächen, diversen hochauflösenden Projektions-und Beschallungsmöglichkeiten sowie einen Steuerungs-/Auswertungs- zur Verfügung. Die im AMPEL durchgeführten Forschungsvorhaben laufen unter weitestgehend realitätsnahen standardisierten Bedingungen interdisziplinär ab – d.h. Fach- und Studiengangs-übergreifend, unter zusätzlicher aktiver Einbindung universitärer und anderweitiger Forschungseinrichtungen sowie Industrieunternehmen.

Als Joint Venture der Technologieunternehmen OSRAM und Continental, die zu jeweils 50 Prozent beteiligt sind, kombiniert die OSRAM Continental GmbH mit rund 1.500 Mitarbeitern an 16 Standorten weltweit moderne Lichttechnologien mit Elektronik und Software und bietet ein breites Portfolio an intelligenten, innovativen Lichtlösungen für die Automobilindustrie.