An der Schnittstelle zwischen kognitiven Systemen und der Künstlichen Intelligenz bieten wir unseren Kunden innovative Lösungen zur effizienten Analyse des menschlichen Blickverhaltens und komplexen Daten. Unsere Kunden nutzen unsere Produkte hauptsächlich in den Bereichen Automobil, Wissenschaft, Usability-Forschung, MedTech und Marktforschung.

Im Folgenden finden Sie eine Auswahl unserer Referenzen.

OSRAM Continental GmbH

Als Joint Venture der Technologieunternehmen OSRAM und Continental, die zu jeweils 50 Prozent beteiligt sind, kombiniert die OSRAM Continental GmbH mit rund 1.500 Mitarbeitern an 16 Standorten weltweit moderne Lichttechnologien mit Elektronik und Software und bietet ein breites Portfolio an intelligenten, innovativen Lichtlösungen für die Automobilindustrie.

OSRAM Continental GmbH

Als Joint Venture der Technologieunternehmen OSRAM und Continental, die zu jeweils 50 Prozent beteiligt sind, kombiniert die OSRAM Continental GmbH mit rund 1.500 Mitarbeitern an 16 Standorten weltweit moderne Lichttechnologien mit Elektronik und Software und bietet ein breites Portfolio an intelligenten, innovativen Lichtlösungen für die Automobilindustrie.

Hochschule Aalen (AMPEL und Vision Research Gruppe)

Das Vision Research Group der Hochschule Aalen bietet mit dem Aalen Mobility Perception & Exploration Lab (AMPEL) eine hervorragende Umgebung, um die menschliche visuelle Wahrnehmung zu untersuchen. Dazu stehen zwei getrennte, große Untersuchungsräume mit Vollverdunkelung, variabler Lichtsteuerung, großen Fensterflächen, diversen hochauflösenden Projektions-und Beschallungsmöglichkeiten sowie einen Steuerungs-/Auswertungs- zur Verfügung. Die im AMPEL durchgeführten Forschungsvorhaben laufen unter weitestgehend realitätsnahen standardisierten Bedingungen interdisziplinär ab – d.h. Fach- und Studiengangs-übergreifend, unter zusätzlicher aktiver Einbindung universitärer und anderweitiger Forschungseinrichtungen sowie Industrieunternehmen.

Hochschule Aalen (AMPEL und Vision Research Gruppe)

Das Vision Research Group der Hochschule Aalen bietet mit dem Aalen Mobility Perception & Exploration Lab (AMPEL) eine hervorragende Umgebung, um die menschliche visuelle Wahrnehmung zu untersuchen. Dazu stehen zwei getrennte, große Untersuchungsräume mit Vollverdunkelung, variabler Lichtsteuerung, großen Fensterflächen, diversen hochauflösenden Projektions-und Beschallungsmöglichkeiten sowie einen Steuerungs-/Auswertungs- zur Verfügung. Die im AMPEL durchgeführten Forschungsvorhaben laufen unter weitestgehend realitätsnahen standardisierten Bedingungen interdisziplinär ab – d.h. Fach- und Studiengangs-übergreifend, unter zusätzlicher aktiver Einbindung universitärer und anderweitiger Forschungseinrichtungen sowie Industrieunternehmen.

Kundenstimmen

  • Dr. Tanja Blascheck
    Richtig cool! Endlich eine leistungsfähige Analyse-Software für die Analyse von Studien in der Visualisierungsforschung!
    Dr. Tanja Blascheck
    Post-Doc am Institut national de recherche en informatique et en automatique, Paris
  • Prof. Dr. med. Ulrich Schiefer
    Blickshift unterstützt das AMPEL-Labor an der Hochschule Aalen bei der Analyse von aufgenommenen Augenbewegung in Fahrexperimenten mit Blickshift Analytics. Ein sehr spannendes Features der Software sind die neuen Eye-Tracking-Visualisierung und der Vergleich von Scan-Paths. Diese Features geben uns die Möglichkeit lange Fahrexperimente sehr effizient auszuwerten und Fahrer mit einem ähnlichen Blickverhalten schnell zu identifizieren.
    Prof. Dr. med. Ulrich Schiefer
    Leiter des Aalen Mobility Perception and Exploration Lab (AMPEL) an der Hochschule Aalen
  • Prof. Dr.-Ing. Thomas Schlegel
    Mit Blickshift Analytics konnten wir ein umfangreiches Eye-Tracking-Experiment sehr detailliert auswerten. Insbesondere die unterstützte Suche nach wiederkehrenden Blickmustern half uns sehr bei Analysen zur visuellen Wahrnehmung im Straßenverkehr.
    Prof. Dr.-Ing. Thomas Schlegel
    Leiter des Instituts für Ubiquitäre Mobilitätssysteme (IUMS) an der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft
  • Claire Prendergast
    Blickshift Analytics ist ein sehr nützliches Visualisierungs- und Analyse-Werkzeug für Eye-Tracking-Daten. Das Nutzer-Interface erlaubt einen sehr guten Zugriff auf die Eye-Tracking-Daten und durch die Kombination von vielen verschiedenen Features können auch umfangreiche Daten schnell analysiert werden. Die Software half mir sehr interessante Muster in meinen Daten zu erkennen und ein Kalibrations-Offset auszugleichen. Das Blickshift-Team unterstützte mich sehr engagiert bei meiner Einarbeitung in die Software. Blickshift Analytics ist ein Werkzeug, von dem jeder Eye-Tracking-Forscher profitiert!
    Claire Prendergast
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Harvard University und Oslo University

Fraunhofer IAO

Am Fraunhofer IAO haben wir uns darauf spezialisiert, die Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen im Mobilitätsumfeld zu unterstützen: Von der Ladestation über die Mobilitätsdienstleistung bis hin zum kompletten Fahrzeug. Dafür stehen verschiedene Rapid-Technologien, zum Beispiel ein 3D-Drucker, sowie eine Werkstatt für mechanische und elektrotechnische Arbeiten zur Verfügung.

Fraunhofer IAO

Am Fraunhofer IAO haben wir uns darauf spezialisiert, die Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen im Mobilitätsumfeld zu unterstützen: Von der Ladestation über die Mobilitätsdienstleistung bis hin zum kompletten Fahrzeug. Dafür stehen verschiedene Rapid-Technologien, zum Beispiel ein 3D-Drucker, sowie eine Werkstatt für mechanische und elektrotechnische Arbeiten zur Verfügung.

Hochschule Karlsruhe (Institut für ubiquitäre Mobilitätssysteme)

Das Institut für ubiquitäre Mobilitätssysteme der Hochschule Karlsruhe forscht im Anwendungsfeld der Mobilitätssysteme vor allem im Schnittbereich von Interaktion und Modellen in ubiquitären Systemen. Die Expertise liegt daher in allgegenwärtigen, verteilten Systemen (Ubiquitous Computing), in der Mensch-Computer Interaktion und Gebrauchstauglichkeit (Usability) ubiquitärer Systeme sowie der Modellierung komplexer Systeme und Prozessen für adaptive Systeme.

Hochschule Karlsruhe (Institut für ubiquitäre Mobilitätssysteme)

Das Institut für ubiquitäre Mobilitätssysteme der Hochschule Karlsruhe forscht im Anwendungsfeld der Mobilitätssysteme vor allem im Schnittbereich von Interaktion und Modellen in ubiquitären Systemen. Die Expertise liegt daher in allgegenwärtigen, verteilten Systemen (Ubiquitous Computing), in der Mensch-Computer Interaktion und Gebrauchstauglichkeit (Usability) ubiquitärer Systeme sowie der Modellierung komplexer Systeme und Prozessen für adaptive Systeme.